Digital Culture Change – Was der CIO heute ganz oben auf seiner Agenda hat

von

Big Apple lässt grüßen

Mein letzter Blogartikel kam aus Island, inzwischen sind wir in Manhattan angekommen. New York steht für kulturelle Vielfalt, Agilität und Lebensfreude. Ein Umfeld, dass wir uns auch oft für das Business wünschen und dass doch in der Realität der herausfordernden Projekte meist zu kurz kommt. Was sind die Dinge, die den „gemeinen“ CIO von heute bewegen? Was steht auf seiner CIO Agenda? Wir haben uns dazu nicht nur der allseits zugänglich Studien bedient, sondern eine kleine feine Umfrage im Kreis unserer vertrauten Kunden durchgeführt. Von den 60 angeschriebenen Personen haben 46% sich die Mühe gemacht, uns ihre Agenda ausführlich mitzuteilen, damit wir als noventum uns mit unserem Business Development zukünftig noch besser darauf einstellen können. Viele der angeschriebenen CIOs bzw. Geschäftsführer haben mir auch die Chance gegeben, in einem persönlichen Gespräch ausführlich mit ihnen darüber zu diskutieren. Die Ergebnisse konnte ich noch vor meinem Urlaub konsolidieren und auswerten.

 

Die Top 3 auf der CIO Agenda

Die befragten CIOs kamen aus unterschiedlichen Branchen und aus Unternehmen unterschiedlicher Größe – vom Mittelstand bis zum Großkonzern. So verschiedenen die Unternehmen auch waren, so ähnlich waren die Agenden. Ganz oben stehen diverse Digitalisierungsthemen und an zweiter Stelle der kleinen nicht-repräsentativen Studie finden wir die Sehnsucht nach einer klaren IT-Strategie, die als „enabler“ für die vielfältigen Digitalisierungsprojekte fungieren kann. Auf Nummer drei der „noventum Scoringliste“ befindet sich dann schon die Herausforderungen des Cultural Change Managements. Dabei geht es unseres CIOs sowohl um Methoden und Werkzeuge des dringend erforderlichen agilen Managements, wie auch um die Etablierung eines agilen „mind sets“, das Vertrauen, Selbstorganisation, Dezentralisierung, Transparenz, Partizipation etc. fördert. Und damit sind wir direkt bei meinem Lieblingsthema, dem Thema der Vertrauens- und Leistungskultur.

 

Es wächst zusammen, was zusammengehört

Diese kleine für uns wertvolle Analyse zeigt, wie wichtig der Dreisprung „Digitalisierung – Agilität – Unternehmenskultur“ ist. Ohne die passende Unternehmenskultur ist eine agile Arbeitsweise nicht wirkungsvoll und ohne Agilität lässt sich die digitale Transformation nicht in ausreichender Geschwindigkeit und nicht mit hoher Innovationskraft voranbringen. Was ist denn dieser viel beschworene agile „mind set“? Schaut man auf die Great Place to Work Prinzipien von Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist finden wir dort schon die meisten Antworten. Mit anderen Worten: Ein Great Place to Work hat schon sehr viele Voraussetzungen für den agilen „mind set“. Auf dieser Basis lassen sich die agilen Prinzipien und Werkzeuge hervorragend aufsetzen. Ermutigend aus unserer kleinen CIO Befragung ist, dass fast alle befragten CIOs sich dessen bewusst sind und in dieses Thema investieren wollen. Damit wächst Digitalisierung, Agilität und Vertrauenskultur zusammen und das erhöht die Chance einer erfolgreichen digitalen Transformation.

Ich freue mich sehr auf die konkrete Fortsetzung meiner Gespräche nach meiner Rückkehr von der Ostküste der U.S.A. Jetzt werde ich NYC erst einmal weiter genießen und dann in Richtung Boston weiterziehen.

Zurück