Future Fitness von Matthias Horx

von Matthias Horx, erschienen 2003 im Eichborn Verlag

„Zukunft ist wie eine schwere Krankheit: Wir holen immer mehrere Urteile über sie ein. Das ist richtig und verständlich. (Ich kann gut damit leben!) Aber wichtig ist zu wissen, bei wem wir die Expertise einholen:

Propheten kommen in der Menschheitsgeschichte in regelmäßigen Abständen immer wieder vor - sie sind Begleiter eines historischen Bruchs, eines Übergangs - einer Revolution. Propheten bündeln die Wünsche und Sehnsüchte von großen Menschengruppen, schaffen ein Bild für diese Sehnsüchte - und dienen dann oft als Führer in einem Transformationsprozess. Abraham war der erste bekannte Prophet. Auf ihn berufen sich gleich drei Weltreligionen (die derzeit im Nahen Osten über genau dieses Erbe in schweren Konflikt geraten sind). Abraham sah die Zukunft des Volkes Israel jenseits der Versklavung, und er machte diesen Traum wahr.

Propheten haben einen funktionalen Bezug zur Zukunft. Sie fragen nicht, was kommen könnte, sie definieren Zukunft - und machen sie auf dem Resonanzboden einer historisch reifen Situation. Sie machen ihrer Anhängerschaft Stress: Sie arbeiten mit starken Zeichen, mit Erlösungshoffnungen. Sie sind prinzipiell gefährlich. Ghandi war Prophet. Aber auch Hitler. Martin Luther. Martin Luther King. Arafat. Und Bin Laden. Visionäre verfügen meist nicht über die Fähigkeit, Menschen zu führen oder zu organisieren. Sie stellen das Mögliche in Worten, Bildern oder Metaphern dar - sie tun dies begeisternd und talentiert. Aber sie betreiben es eher als eine Art emphatisches Hobby, weniger als Weltveränderungsjob.

Prognostiker sind die fleißigen Lieschen unter den Zukunftssehern. Die Handwerker der Möglichkeifen, die Basder der Wahrscheinlichkeiten. Das Angenehme an ihnen ist, dass sie ihre Prämissen reflektieren. Sie erstellen Statistiken und mühen sich redlich, Zukunft objektiv zu erfassen. Oft allerdings fehlt ihnen ein Quentchen Inspiration. Mal ganz unter uns gefragt: Warum sollen wir uns mit einer Zukunft beschäftigen, die ziemlich "vielleicht" ist?“

»Matthias Horx habe ich Mitte der 00-Jahre persönlich auf einem Zukunftskongress kennengelernt und dabei gleich die Faszination der sog. Zukunftsforschung erlebt. In der Folge habe ich regelmäßig die sehr inspirierenden Zukunftskongresse des Zukunftsinstituts besucht und nahezu alle Bücher von Matthias Horx mit viel Freude und nützlichen Erkenntnissen gelesen. Die Nachrichten aus der Zukunft haben mein Weltbild vielseitig erweitert und in mir einen großen Zukunftsoptimismus wachsen lassen. Es war mir auch eine große Freude, dass Matthias Horx vor drei Jahren unser Business Unusual Forum mit seiner Keynote und der späteren Kamindiskussion bereichert hat.«
Uwe Rotermund

Zurück