BUSINES INTELLIGENCE BLOG

von

noventum BI-Berater Marco Nielinger hält einen Gastvortrag an der WWU Münster. „Management Information Systems + Data Warehousing“ ist der Titel der Ringvorlesung, die von den Münsteraner Wirtschaftsinformatik Professoren Becker und Vossen durchgeführt wird. Management Consultant Marco Nielinger wird den Master Studenten aus der Beratungspraxis berichten und den Bogen von der wissenschaftlichen in die wirtschaftliche Praxis schlagen. Am Anfang des Jahrtausends hat Marco Nielinger selber an der WWU Wirtschaftsinformatik studiert. „Ich habe immer den Kontakt zu meiner Uni gehalten und in den vergangenen Jahren konnten wir in Projektseminaren und anderen Formaten immer wieder erfolgreich zusammenarbeiten. Eine ganze Reihe meiner heutigen Kollegen hat direkt den Weg von der WWU-Wirtschaftsinformatik zu uns in die Beratung gefunden. Die Kooperation mit der Hochschule ist für beide Seiten ein Gewinn.“

https://www.wi.uni-muenster.de/student-affairs/course-offerings/296625

WinLocal macht „Ihre Firma online unübersehbar“. Und wir unterstützen WinLocal beim Aufbau eines Power-BI-Dashboards, damit der Erfolg für ihre Kunden auch übersichtlich und messbar wird. Während sich die Experten bei WinLocal mit der Aufbereitung der Daten in Power BI von Microsoft beschäftigen, coachen wir primär zu den Themen Datenintegration und Datenbereitstellung. Die Ergebnisse können sich schon nach wenigen Tagen sehen lassen.

Kunden und Interessententen erleben regelmäßig, dass wir aus unserer HR-Controlling Beratung die Entstehung der ISO 30414 „Human resource management - Guidelines for internal and external human capital reporting“ intensiv verfolgen und auch unsere Lösung noventum HR-Analytics daran ausrichten. Die Norm mit Empfehlungscharakter ist nun auch offiziell verfügbar und hier einzusehen.

Ich beginne mit der Mittagspause. Ein spannender, netter Plausch mit meiner maximal 25-jährigen Tischnachbarin über das Thema der digitalen Forensik, wozu es sogar schon im tiefsten Sachsen ein Bachelor-Studium gibt. Schlagworte: Akzeptanz von per AI-Algorithmen basierter Beweissicherung bei Richtern oder wie sichte ich digitale Fotoarchive mit 40 Millionen Bilddateien. Vielleicht noch praxisnäher im digitalen Alltag die Frage „Wie sichere ich nach einem Hackerangriff den Tatort bis der digitale Forensiker eintrifft.

Vielleicht ist dieses kleine Intro ein gutes Bild dafür, wie allgegenwärtig das Thema AI nicht nur im ganz großen Business ist. ...

Sind im Rahmen eines Microsoft SQL Server Integration Services (SSIS) Projekts mehrere Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen im Einsatz und basieren diese Umgebungen auf unterschiedlichen Microsoft SQL Server Versionen stellt sich relativ schnell die Frage bzgl. der Auf- und Abwärtskompatibilität der erzeugten SSIS Pakete.

Die Frage nach der Abwärtskompatibilität von SSIS Paketen trat zuletzt innerhalb eines Kundenprojekts auf, bei dem SSIS Pakete, die noventum-seitig auf Basis des Microsoft SQL Servers 2016 entwickelt worden waren, in die Microsoft SQL Server 2012-basierte Entwicklungsumgebung des Kunden transferiert und integriert werden mussten.

Grundsätzlich gab es zwei denkbare Herangehensweisen:

  1. Downgrade der SSIS Pakete innerhalb der 2016er Entwicklungsumgebung von noventum und anschließender Transfer der 2012er SSIS Pakete in die Kundenumgebung

Mit 3 Senior Consultants aus unserem MS BI Team – Daniel Christoph, Irham Armin und ich – haben wir in dieser Woche die SQL Server Konferenz in Darmstadt besucht. Die Konferenz wird von der PASS Deutschland e.V. organisiert und ist immer wieder ein höchst spannendes und interessantes Event.

Für das erste Zusammentreffen des Jahres stand am 11.01.2018 bei der PASS Regionalgruppe Rheinland das Thema Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD) auf der Agenda. Ein Thema, welches in der Softwareentwicklung bereits etabliert und nicht mehr wegzudenken ist, jedoch im Bereich der Entwicklung von Business Intelligence Lösungen eher schleppend an Bedeutung gewinnt.

von

Vom 27.11. bis 01.12.2017 habe ich das fünftägige Seminar „Implementing a Data Warehouse with MS SQL Server 2016“ beim Schulungsanbieter „softed“ an seiner Homebase in Dresden besucht und ich teile gerne meine Eindrücke mit, die ich habe gewinnen können.

Am Abend des 11.12.2017 ist noventum als einer von zahlreichen Interessierten der Einladung durch die PASS Regionalgruppe Rheinland gefolgt. Die Kapazitäten der Räumlichkeiten waren aufgrund der Anziehungskraft der zwei bevorstehenden Vorträge schnell erschöpft.

Es war mal wieder soweit und die Hochschule Bonn Rhein Sieg hat zum SQL Saturday die Türen geöffnet. Ein Samstag vollgepackt mit 36 verschiedenen Vorträgen. Wie schon die letzten vier Jahre war noventum wieder anwesend. Besonders gefallen hat uns ein Vortrag über die neuen Graph-Funktionalitäten in SQL 2017, welche seit einigen Wochen in den CTPs vorhanden sind (https://blogs.technet.microsoft.com/dataplatforminsider/2017/04/20/graph-data-processing-with-sql-server-2017/). ...

Die sqlbits ( http://sqlbits.com/ ) ist eine der größten und angesagtesten SQL-Server-Konferenzen auf der Welt. Nachdem wir letztes Jahr schon in Liverpool dabei waren, war noventum auch dieses Jahr in Telford anwesend.

Wie jedes Jahr ging die Konferenz wieder vier Tage: zwei Tage mit ganztägigen Workshops und zwei Tage mit jeweils 90 Minuten Vorträgen. Das Vortragsprogramm war sehr vielseitig und hochwertig. Es gab bis zu 14 parallele Tracks.

Ein besonderes Augenmerk haben wir dieses Jahr auf SSAS tabular gelegt. Es war eines der Themen, dass an vielen Stellen intensiv diskutiert wurde. Ein ganztages Workshop mit Adam Saxton (aka Guy in a Cube) hat nochmal viele Details gezeigt, die für die Implementierung eines Power-BI-Dashboards im Enterprise-Umfeld relevant sind. Persönliche Gespräche mit Alberto Ferrari haben uns noch einige Ideen gegeben ...

Microsoft BI beinhaltet mit Data Analysis Expressions (DAX) die Abfragesprache für PowerPivot, Power BI und SQL Server Analysis Services (SSAS) tabular, mit der auch bei der Modellerstellung komplexe berechnete Spalten, berechnete Tabellen und Measures definiert werden können.

Einer der weltweit führenden Experten auf diesem Gebiet ist Alberto Ferrari ( http://sqlblog.com/blogs/alberto_ferrari/ ). Das noventum SSAS-Team kam letzte Woche in den Genuss, Alberto bei seinem Workshop „Mastering DAX“ in Amsterdam live zu erleben ( https://www.sqlbi.com/training/mastering-dax/ ).

Es ist beeindruckend, wie mächtig DAX als funktionale Abfragesprache ist: Zusammenführung von Informationen aus verschiedenen Fakten- und Dimensionstabellen, Schachtelung unterschiedlicher Aggregationsfunktionen, eingebaute Time-Intelligence-Funktionen, temporäre Veränderung des Filterkontexts, Nutzung dedizierter Beziehungen, etc., etc., etc. Für viele komplexe Fragestellungen bietet DAX in der Regel eine sehr elegante, einfache und performante Lösung.