Die Digitalisierung laufend weiterentwickeln

Die Kreissparkasse Düsseldorf setzt mit OSPlus_neo verstärkt auf digitale Kundenkommunikation. In einem Workshop arbeiteten Vorstand und Management Corona-gerecht unter freiem Himmel an der Zukunftsausrichtung der Bank.

// Agilität, Digitalisierung, Unternehmenskultur

Wie alle Banken weltweit will auch die Kreissparkasse Düsseldorf mit Digitalisierung ihre herausfordernde Geschäftssituation verbessern. Wachsender Kundennutzen und Effizienzgewinn sind das doppelte Ziel, die Nutzung der technischen Möglichkeiten ist der Weg. Im Mittelpunkt jeder technischen Veränderung stehen allerdings die Menschen, die diese Veränderung bewirken sollen. In einem Workshop für Vorstand und zweite Führungsebene haben sich die Banker von agilen Methoden inspirieren lassen und damit ihrem Digitalisierungsprozess weiteren Rückenwind gegeben. Corona-gerecht fand der Workshop Ende August unter freiem Himmel und im Gehen statt. Das war aber nicht die einzige Besonderheit dieser ungewöhnlichen Konferenz, die der Culture Change Berater Uwe Rotermund moderierte.


Digitalisierung heißt für Sparkassen, OSPlus immer stärker zu nutzen

Die Sparkassen in Deutschland werden vom IT-Dienstleister Finanz Informatik technologisch unterstützt und nutzen das Banken Kernsystem OSPlus. Diese modular aufgebaute Bankensoftware wird von den Kunden in unterschiedlich starkem Maße abgefragt, so dass der Stand der Digitalisierung von Sparkasse zu Sparkasse durchaus verschieden ist. Mit OSPlus_neo bietet die Finanz Informatik ihren Kunden ein Tool zur digitalen Integration der Kundenkommunikation, das orts- und werkzeugunabhängig den Beratungs- und Verkaufsprozess für Berater und Kunden vereinheitlicht. Die Möglichkeiten dieses Werkzeugs wollen die Düsseldorfer künftig noch stärker nutzen.


Die Sparkassenvorstände Christoph Wintgen und Prof. Dr. Svend Reuse haben ihrer Bank dadurch einen Digitalisierungsschub gegeben. In einem agilen Open Air Workshop stimmten sie sich und das Management der zweiten Führungsebene auf dieses Thema ein. Ihrer digitalen Agenda folgend werden künftig die Düsseldorfer Banker die vielfältigen OSPlus_neo Features ausführlich nutzen.


Mit agilen Methoden den Change einleiten und stärken

Bei der Stärkung ihrer Digitalisierungsstrategie wollten die Düsseldorfer Vorstände mit agilen Methoden arbeiten. Hiervon versprachen sie sich, mehr Eigenverantwortung und Dynamik entwickeln zu können als bei klassisch organisierten Projekten.

 

Digitalisierung muss man leben, nicht anordnen!

Christoph Wintgen Vorstand Kreissparkasse Düsseldorf

Sie engagierten mit Uwe Rotermund einen Experten für agiles Projekt- und Changemanagement, der darüber hinaus über ausführliche Erfahrungen in Change-Prozessen bei Sparkassen verfügt. Die Aufgabe war, Corona-konform einen motivierenden Workshop zur Stärkung der Digitalisierungsprojekte durchzuführen und agile Arbeitsmethoden zu vermitteln.


Die Düsseldorfer Vorstände hatten dabei schon vorab die Idee eines „Walkshops“ rund um den Elbsee und den Unterbacher See im Süden von Düsseldorf entwickelt. Kombiniert mit den agilen noventum Changemanagement Workshop Methoden und einigen weiteren unterhaltsamen und spielerischen Elementen wurde der Workshop zum Erfolg. Sparkassen-Vorstand Christoph Wintgen hebt hervor: „Im Workshop haben wir gemeinsam einige wichtige Maßnahmen zur Förderung der Digitalisierung identifiziert, die jetzt mit agilem Projektmanagement durch die Kreissparkasse selbstständig fortgeführt werden. Wir freuen uns, dass unser Management die Impulse ergriffen hat, um aus eigener Kraft unsere Sparkasse weiter zu entwickeln.“


Agiles Changemanagement ist Arbeit, macht aber Spaß

Wer die mehr als zwanzig Teilnehmenden des Tagesworkshops morgens am Ufer des Elbsees gesehen hätte, wäre kaum auf die Idee gekommen, an eine Bankmanager-Konferenz zu denken. Keinerlei Büro-Attitüde war spürbar, als die in Kleingruppen aufgeteilte Führungsmannschaft loslief.

Bei ihrem ca. 13 km langen Weg um die Seen erarbeiteten die Banker die nächsten Schritte für die weitere Digitalisierung ihrer Sparkasse.

Der Gang gliederte sich in vier Schritte:

1. Themen bündeln und priorisieren mit der intuitiven Eigenland® Befragungsmethode.
2. Visualisieren und Übertragen der Ideen auf eine Kanbanwand in der Natur
3. Selbstbestimmtes „Ziehen“ der dringendsten Aufgaben für den kommenden „Sprint“
4. Fertigen von agilen „Auftragsscheinen“

An den übrigen Stationen auf der Wanderung rund um die Seen wurden weitere agile Methoden angewandt, wobei Wind und Regen dem Tag seinen ganz eigenen Charakter gaben.


Agilität und Banken? Kein zwingender Gegensatz

„Der intensive Workshop mit Uwe Rotermund ist ein Meilenstein auf unserem Weg agile Arbeitsmethoden zu etablieren und die Digitalisierung in der Kreissparkasse weiter auszubauen. Gemeinsam haben wir unseren Fokus geschärft und darüber hinaus sehr viel Spaß gehabt“, erklärt Sparkassen-Vorstand Prof. Dr. Svend Reuse. Workshop-Moderator Uwe Rotermund findet bemerkenswert, dass gerade in Branchen wie dem hochregulierten Bankensektor moderne Managementmethoden mit so viel Begeisterung genutzt werden. „Der intensive Workshop mit dem Management der Kreissparkasse Düsseldorf war nicht der erste agile Change-Workshop, aber sicher der ungewöhnlichste. Auch bei anderen Banken machen wir immer wieder die Erfahrung, dass Banker dynamische und inspirierte Fachleute sind und dass unsere Managementmethoden mit agilen und spielerischen Elementen sehr willkommen sind. In Düsseldorf haben wir wieder die Erfahrung gemacht: Lachen, Bewegung und Veränderung gehören zusammen.“

 

Kreissparkasse Düsseldorf

Die Kreissparkasse Düsseldorf ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitz in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Das Geschäftsgebiet umfasst neben Düsseldorf die Städte Erkrath, Heiligenhaus, Mettmann und Wülfrath. Die Kreissparkasse Düsseldorf wies im Geschäftsjahr 2019 eine Bilanzsumme von 2,868 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 2,394 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2019 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 144. Sie unterhält 17 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 503 Mitarbeitende. Als Sparkasse betreibt sie das Universalbankgeschäft.

Im Verbundgeschäft arbeitet die Sparkasse mit der Helaba, der Landesbausparkasse, der DekaBank, der Deutschen Leasing und der Provinzial zusammen. Mit ihrer dezentralen Struktur ist die Kreissparkasse Düsseldorf Marktführer in Erkrath, Heiligenhaus, Mettmann und Wülfrath. In Düsseldorf steht sie im Wettbewerb mit verschiedenen Kreditinstituten.



Weitere Informationen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Organisationsberatung!

Wenn Sie noch mehr zum Thema Culture Change Management erfahren möchten, finden Sie hier Informationen und Ansprechpartner.

Zurück